Frederike von Gagern, Violine und Viola

Frederike von Gagern, Violine/Viola

Frederike von Gagern erhielt ihren ersten Violinunterricht im Alter von vier Jahren. Als Jungstudentin studierte sie in der Klasse von Prof. Ina Kertscher an der HMT Hannover. Weitere Stationen waren Prof. Anke Dill an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart und Prof. Ida Bieler an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, wo sie ihr Studium im Sommer 2015 mit Bestnote abschloss.

Meisterkurse besuchte sie bei S. Ashkenasi, C. Altenburger, S. Picard, B. Schmid, E. Feltz, V. Erben und G. Schulz. Schon früh erhielt sie verschiedene Preise (u. a. 1. Bundespreis bei „Jugend musiziert“, mehrere Sonderpreise der Öffentlichen Versicherung), war Stipendiatin der Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung, sowie des Richard-Wagner-Verbands. Zusammen mit ihren Geschwistern bildet sie das GagernTrio, das zuAufnahmen für den NDR, SAT1 und den BR eingeladen wurde; von 2004-2007 war Frederike Mitglied im Bundesjugendorchester (BJO). Ab 2014 ist sie Stipendiatin des Vereins „Live Music Now“; im Januar 2014 wurde ihr der Musikförderpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung verliehen.

Von 2009 bis 2012 spielte sie im Saphir Quartett mit dem sie bei Peter Buck (Melos Quartett) und dem Vogler Quartett studierte, mehrere Preise gewann (u. a. 1. Preis Internationaler Kammermusikwettbewerb Josep Mirabent i Magrans, Barcelona) und zu verschiedenen internationalen Kammermusikfestivals eingeladen wurde (u. a. Oberstdorfer Musiksommer, „Unga Musik pa Slottet – Royal Festivals“, Stockholm).

In der Saison 2012/2013 war sie Mitglied im Alinde Quartett, Köln, mit dem sie Konzerte in der Reihe „Best of NRW“ gab, die vom WDR mitgeschnitten wurden, und war zu Gast bei renommierten Musikfestivals wie z. B. „Musikdorf Ernen“, Schweiz. Außerdem gewann das Quartett in dieser Zeit verschiedene Preise wie den 4. Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb „Citta di Pinerolo“, Turin und wurde in die Förderung ProQuartet in Paris aufgenommen, was eine Zusammenarbeit mit dem Bratschisten Louis Fima zur Folge hatte. Weitere Lehrer waren Prof. Schoneweg (Köln), das Auryn Quartett, Eberhardt Feltz und Günter Pichler (Alban Berg Quartett).

In der Saison 2014/2015 war Frederike Stipendiatin der Orchesterakademie der Essener Philharmoniker; ab September 2015 spielt sie dort innerhalb eines Zeitvertrags.

Bereits 2010 fing Frederike selbst an zu unterrichten und absolvierte dafür ein Praktikum am IFF (Institut zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter) an der HMT Hannover. Seit 2012 unterrichtet sie als Dozentin an der Ida Bieler Music Academy in Köln.